Ärzte Zeitung, 13.09.2007

"Zur Demenz-Diagnostik gehört MRT"

Jeder Patient hat das Recht auf genaue Klärung / Bei bis zu 24 Prozent liegt eine reversible Ursache zugrunde

BERLIN (gvg). Um reversible Ursachen nicht zu übersehen, sollte jeder Demenzpatient zumindest einmal neurologisch diagnostiziert werden. Außer einer endokrinologischen Diagnostik gehört dazu auch eine MRT.

Je nach Altersgruppe liege einer Demenz bei fünf bis 24 Prozent der Betroffenen eine reversible Ursache zugrunde. Diese Patienten gelte es, herauszufinden. "Einfach abklopfen reicht nicht", sagte Professor Karl Einhäupl auf dem Charité Fortbildungsforum - Deutscher Ärztekongress in Berlin.

Quantitativ relevant seien - abgesehen von der wichtigen Differenzialdiagnose einer Depression - vor allem Raumforderungen im Gehirn, medikamenteninduzierte Demenzen und endokrine Demenzen. Bei den Arzneimitteln müsse vor allem an anticholinerg wirksame Substanzen wie niederpotente Neuroleptika gedacht werden, die eine Alzheimer-Symptomatik imitieren könnten. "Wenn vermeidbar, sollte bei alten Menschen auf diese Substanzen verzichtet werden", so Einhäupl.

Bei den Endokrinopathien seien vor allem Hyper- und Hypothyreose zu nennen. Sie können einer Demenz auch dann zu Grunde liegen, wenn die typischen internistischen Symptome der Über- oder Unterfunktion fehlen.

Für weitgehend unverzichtbar hält Einhäupl bei neu aufgetretener Demenz eine MRT: "Das sollte man immer machen." Mittels der MRT erkenne man nicht nur Raumforderungen, sondern einen Normaldruckhydrocephalus, der an stark erweiterten Liquorräumen erkennbar ist. Hier kann durch eine invasive Entlastung der Liquorräume Abhilfe geschaffen werden. "Die Pflegeheime sind wahrscheinlich voll von Menschen mit diesem Problem", so Einhäupl.

Im Umkehrschluss warnte Einhäupl aber davor, sich von zufällig erhobenen Ergebnissen in der MRT oder CT in die Irre führen zu lassen. So würden in den Universitätskliniken viele Menschen vorstellig, bei denen in MRT oder CT eine Hirnatrophie festgestellt wurde. "Ohne Demenz-Symptome hat das aber überhaupt nichts zu bedeuten", so Einhäupl.

Zunehmende Vergesslichkeit oder eine gewisse Weitschweifigkeit reichen dabei nicht, um den Verdacht auf eine Alzheimer-Demenz zu begründen. "Das sind ganz normale Alterserscheinungen", so Einhäupl. Pathologisch werde es erst, wenn die Symptome innerhalb eines Jahres deutlich spürbar zunähmen, wenn kortikale Störungen aufträten (Aphasie, Apraxie), oder wenn die Alltagskompetenz nachlasse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »