Ärzte Zeitung, 24.09.2007

Zwei Genvarianten potenzieren das Alzheimer-Risiko

BERLIN (nsi). Neue Forschungsergebnisse machen Demenz-Risikofaktoren deutlicher erkennbar als bisher. Darauf hat Kongresspräsident Professor Karl Einhäupl auf der Neurologen-Tagung in Berlin hingewiesen. Hausärzte könnten daher Patienten mit hohem Demenz-Risiko gezielt Empfehlungen zur Prävention geben.

Der Neurologe nannte als Beispiel Patienten mit familiärer Belastung. Als Risikofaktor bekannt ist etwa das ApoE4-Gen. Ein Defekt im GAB2-Gen erhöht die Wahrscheinlichkeit, im höheren Lebensalter an Alzheimer zu erkranken, um den Faktor vier. Sind beide Faktoren vorhanden, potenziert sich das Risiko (Neuron 54, 2007, 713).

Bei diesen Patienten solle die Frühprävention schon in der zweiten bis dritten Lebensdekade beginnen, sagte Einhäupl. Das bedeutet: Zucker- und Stoffwechselstörungen sowie Hypertonus entgegenwirken. "Die Komorbidität erhöht das Risiko für die Alzheimer-Demenz zusätzlich", so der Neurologe.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »