Ärzte Zeitung, 23.10.2007

KOMMENTAR

Warten auf eine Demenz-Vakzine

Von Thomas Müller

Ein hoher Blutdruck tut nicht weh und lässt daher viele Patienten kalt. Die Aussicht, später Alzheimer zu bekommen, beunruhigt vielleicht schon eher. Ärzte könnten mit dem Argument, eine gute Blutdruckeinstellung beugt Demenzen vor, möglicherweise den einen oder anderen Hypertoniker davon überzeugen, seine Tabletten regelmäßig zu nehmen.

Natürlich kann man Patienten auch empfehlen, sich mehr zu bewegen und viel zu unternehmen. Das ist nie falsch und hilft auch, den Blutdruck zu senken. Ob man damit zusätzlich Demenzen vorbeugt, lässt sich wohl nie eindeutig klären.

Es klingt zwar plausibel, dass das aktive Gehirn eines gebildeten Menschen länger den massiven Abbau von Nervenzellen bei einer Demenz kompensiert, beweisen könnte man dies aber allenfalls in langjährigen Interventionsstudien, und die sind praktisch nicht möglich, denn es lässt sich niemand gerne einen bestimmten Lebensstil vorschreiben. So wird man warten müssen, bis jemand eine Arznei oder eine Vakzine zur Demenz-Prävention entwickelt. Dann erübrigen sich solche Spekulationen.

Topics
Schlagworte
Demenz (1897)
Krankheiten
Demenz (3057)
Impfen (3336)
Personen
Thomas Müller (1312)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »