Ärzte Zeitung, 29.11.2007

Gegen Verhaltensstörung bei Demenz sind Antidementiva erste Wahl

Neuroleptika sind für unruhige und aggressive Demenzkranke nur die Ultima Ratio

BERLIN (mut). Eine Neuroleptika-Therapie ist bei Alzheimer-Patienten mit Verhaltensstörungen problematisch. Die Behandlung wird von Demenzexperten nur als Ultima Ratio empfohlen. Zuvor sollten Ärzte versuchen, die Symptome durch eine Therapie mit Antidementiva zu lindern.

 Gegen Verhaltensstörung bei Demenz sind Antidementiva erste Wahl

Demenz-Patienten sind oft ängstlich, unruhig oder aggressiv. Antidementiva lindern die Symptome.

Foto: dpa

Das Problem ist bekannt: Gegen Unruhe, Ängste und Aggressionen werden viele Alzheimer-Patienten mit Neuroleptika behandelt, dagegen erhalten die meisten Patienten noch immer keine antidementive Therapie. Inzwischen sei aus großen Studien bekannt, dass Neuroleptika das Risiko für Stürze, extrapyramidal-motorische Störungen, Herzinfarkt und Schlaganfall bei Demenzpatienten erhöhen. Zudem verschlechtern die Medikamente oft noch zusätzlich die Kognition, führten aber kaum dazu, dass die Beschwerden seltener auftreten. Darauf hat Professor Lutz Frölich von Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim hingewiesen. Er nannte als Beispiel die CATIE-AD-Studie× mit 421 Alzheimer-Patienten. Darin wurden drei atypische Neuroleptika mit Placebo verglichen. Ein Zielkriterium war die Therapiedauer wegen angenommener Wirksamkeit. Dabei habe es zwischen den Arzneien und Placebo keine signifikanten Unterschiede gegeben.

Gut belegt sei jedoch, dass Cholinesterase-Hemmer bei Alzheimer-Patienten nicht nur positiv auf die Kognition wirken, sondern auch Verhaltensstörungen deutlich mindern. Auf einer Veranstaltung von Pfizer und Eisai beim DGPPN-Kongress in Berlin nannte Frölich als Beispiel eine Studie mit 134 Alzheimer-Patienten mit Verhaltensstörungen. Alle Patienten wurden zunächst zwölf Wochen mit Donepezil (Aricept®) behandelt. Nach dieser offenen Phase erhielten die Patienten doppelblind entweder Donepezil oder Placebo. Das Ergebnis: In der offenen Studienphase nahmen Angst, Unruhe und Aggressionen mit der Donepezil-Therapie deutlich ab. Bei den Patienten, die weitere zwölf Wochen das Medikament erhielten, gingen die Symptome noch weiter zurück oder blieben konstant, dagegen nahmen sie bei den Patienten mit Placebo wieder zu.

Ein ähnlicher Effekt wurde in einer aktuellen Anwendungsbeobachtung mit Donepezil festgestellt: Dabei gingen vor allem depressive Symptome, Psychosen, Apathie und Aggressivität zurück. Bei 80 Prozent der Demenzkranken ließen sich solche Symptome mit einer Donepezil-Dauertherapie lindern, so Frölich.

×CATIE-AD: Clinical Antipsychotic Trials in Intervention Effectiveness - Alzheimer‘s Disease

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »