Ärzte Zeitung, 03.03.2008

"Nutzen von Ginkgo ungeklärt"

IQWiG-Vorbericht zu Ginkgo biloba bei M. Alzheimer

KÖLN (eb). Ob Alzheimer-Kranke von Arzneien mit Ginkgo-biloba-Extrakt profitieren, bleibt ungeklärt. Zu dieser vorläufigen Schlussfolgerung kommt der jetzt veröffentlichte Vorbericht des IQWiG.

Zwar lieferten Studien Hinweise, dass Demenz-Kranke, die mindestens 16 Wochen mit Ginkgo-haltigen Präparaten behandelt wurden, die Aktivitäten des täglichen Lebens etwas besser bewältigen können und seltener begleitende Depressionen haben als Patienten mit Placebo.

Die Studienergebnisse seien aber widersprüchlich, so das IQWiG. Mit der Veröffentlichung des Vorberichts hat eine Frist von vier Wochen begonnen, in der interessierte Personen und Institutionen schriftliche Stellungnahmen abgeben können. Danach wird der Vorbericht überarbeitet und ein Abschlussbericht erstellt.

Vorbericht und Möglichkeit zu Stellungnahmen im Web: www.iqwig.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »