Ärzte Zeitung online, 17.04.2008

Früher Alzheimer durch Alkohol und Nikotin

CHICAGO (mut). Wer viel raucht und dazu noch viel Alkohol trinkt, hat ein deutlich erhöhtes Alzheimer-Risiko, haben US-Neurologen auf einer Tagung in Chicago berichtet. Die Forscher hatten Daten von knapp 940 Alzheimer-Patienten analysiert.

Patienten ohne bekannte Risikofaktoren hatten die Krankheit im Schnitt mit 77 Jahren bekommen. Patienten mit der Apo-E4-Genvariante - einem genetischen Risikofaktor - erkrankten im Schnitt 3 Jahre früher. Ähnlich früh traf es auch, wer täglich mindestens eine Schachtel Zigaretten konsumierte - solche Patienten wurden 2,3 Jahre früher krank. Noch stärker war der Effekt von Alkohol: Patienten, die täglich mindestens zwei Gläser Wein oder zwei Flaschen Bier tranken, erkrankten 4,8 Jahre früher.

Besonders früh bekamen Menschen mit mehreren Risikofaktoren Alzheimer: Rauchen plus Trinken führte zu einem 6 bis 7 Jahre früheren Beginn, kam noch das Apo-E4-Gen hinzu, trat Alzheimer sogar 8,4 Jahre früher auf. Die Forscher um Dr. Ranjan Duara aus Miami weisen darauf hin, dass eine Verzögerung des beginns der Alzheimer-Krankheit um 5 Jahre die Prävalenz halbieren würde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »