Ärzte Zeitung, 18.09.2008

Blutprobe soll bald Alzheimer nachweisen

Die blutbasierte neurochemische Demenzdiagnostik wird in einigen Jahren zum klinischen Standard gehören und Liquor-Untersuchungen bei der Alzheimer-Diagnostik überflüssig machen. Davon ist Professor Jens Wiltfang von der Universität Duisburg-Essen überzeugt.

Krankheitstypische Veränderungen von Biomarkern wie Tau, P-Tau und β-Amyloid (Aβ) weisen bereits im Stadium einer leichten kognitiven Störung auf eine Demenzentwicklung in vier bis sechs Jahren hin. Ihre Untersuchung im Liquor ist in aktuell revidierten Leitlinien aufgenommen worden. Zwar ist die Lumbalpunktion inzwischen eine risikoarme Methode, bleibt aber für Patienten dennoch ein invasiver, oft psychisch belastender Eingriff.

Daher seien dringend Serum-basierte Biomarker zur Positivdiagnostik von Demenzen nötig, sagte Wiltfang auf einem Symposium von Eisai und Pfizer. Er hat in einer Pilotstudie gezeigt, dass erhöhte Plasmakonzentrationen von Aβ-40 bei erniedrigten Konzentrationen von Aβ-38 insbesondere bei vaskulären Demenzen vorkommen. Erhöhte Aβ-40-Plasmaspiegel bei gleichzeitig niedriger Aβ-42-Konzentration im Blut sind nach Daten einer Untersuchung bei knapp 1800 Teilnehmern mit einem erhöhten Alzheimer-Risiko verbunden. (ugr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »