Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Parkinson-Patienten oft mit Vitamin-D-Mangel

CHICAGO (hub). Von einem Vitamin-D-Mangel ist mehr als jeder zweite Patient mit Morbus Parkinson betroffen. Das ergab eine US-Studie, in der die Vitamin-D-Werte von je etwa 100 Parkinson- und Alzheimer-Patienten sowie gesunden Gleichaltrigen verglichen wurden (Arch Neurol 65, 2008, 1348). 55 Prozent der Parkinson- und 41 Prozent der Alzheimer-Patienten hatten demnach einen Mangel an Vitamin D, aber nur 36 Prozent der Gesunden. Die Autoren erinnern daran, dass Vitamin D für die Osteoporoseprophylaxe und den Frakturschutz wichtig ist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »