Ärzte Zeitung online, 05.12.2008

Alzheimer Forschung Initiative vergibt 500 000 Euro für die Wissenschaft

DÜSSELDORF (eb). Die Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) hat mit 500 987 Euro die höchste Summe seit ihrer Gründung bereitgestellt. 450 987 Euro gehen an drei junge sowie fünf etablierte Wissenschaftler. Mit 50 000 Euro wird die Schwesterorganisation in Frankreich unterstützt, um zwei französische Forscherinnen zu fördern.

Jeweils 35 000 Euro erhalten die Forscher Dr. Florian Metzger, Universität Würzburg, und Dr. Valentin Riedl von der TU München zur Verbesserung der Diagnosestellung.

Vier Projekte befassen sich mit Alzheimer-typischen Abeta-Plaques. Je 72 000 Euro erhalten Dr. Marcus Fändrich, Max-Planck-Institut Halle, und Dr. Gunter Eckert, Universität Frankfurt. Die Wissenschaftlerin Dr. Lisa Münter von der FU Berlin wird mit 36 000 Euro gefördert. Dr. Yang Liu erforscht an der Universität des Saarlandes die Entzündungsprozesse, die vermutlich durch Abeta hervorgerufen werden. Mit 67 600 Euro wird sein Projekt unterstützt.

72 000 Euro erhält Dr. Oliver Wirths, Universität Göttingen, um zu erforschen, inwieweit gesteigerte kognitive und körperliche Aktivitäten den Neuronenverlust verhindern können. Mit rund 60 000 Euro wird Dr. Markus Schubert, Klinikum der Universität Köln, gefördert, der die Insulinwirkung im Gehirn bei der Entstehung von Alzheimer untersucht.

Die französische Schwesterorganisation Ligue Européenne Contre la Maladie d´Alzheimer (LECMA) erhält 50 000 Euro, um die Forschungsprojekte von Dr. Malika Hamdane, Universität Lille, und Dr. Marie-Claude Potier, Ecole Supérieure de Physiqiue et de Chimie Ville Paris, zu fördern.

Alle ausgezeichneten Arbeiten sind von internationalen Gutachtern als förderungswürdig bewertet worden.

Die Alzheimer Forschung Initiative e.V. ist eine gemeinnützige Organisation, die sich aus Spendengeldern finanziert. AFI hat seit 1996 insgesamt 82 Forschungsprojekte mit 4,27 Millionen Euro finanziert und ist der größte private Förderer von Alzheimer-Forschung in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »