Ärzte Zeitung online, 10.12.2008
 

Straßburger Forscher entwickeln neuen Alzheimer-Test

STRAßBURG (dpa). Einen neuen Test für die Alzheimer-Krankheit wollen französische Forscher aus Straßburg in den nächsten Jahren auf den Markt bringen. Der Test erfordere nur wenige Bluttropfen, sagte der Forscher Dr. Jean de Barry vom nationalen Forschungszentrum CNRS am Dienstag in Straßburg.

Bisher wird nach seinen Angaben nur etwa jeder zweite Alzheimer-Patient zuverlässig diagnostiziert, unter anderem durch eine Rückenmark-Punktion. Die Zuverlässigkeit des Test für den unheilbaren Gedächtnisschwund liege bei 98 Prozent im Vergleich zu 85 Prozent bei anderen Tests, sagte de Barry. Dabei werden durch Fluoreszenz fehlgebildete Proteine sichtbar gemacht, die für die Entwicklung der Alzheimer-Demenz verantwortlich sind.

Dank des Tests könnten Patienten schneller und gezielter behandelt werden, hofft de Barry. Das fortschreitende Hirnleiden lässt sich bislang zwar nicht heilen, bestimmte Therapien können es aber oft bremsen. Alzheimer ist das häufigste Demenzleiden in Deutschland. Bundesweit rechnen Mediziner mit rund einer Million Demenzkranken, darunter etwa zwei Drittel Alzheimer-Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »