Ärzte Zeitung, 19.02.2009

Mittelmeerdiät hält auch das Gehirn fit

NEW YORK (ple). Wer sich bei seiner Ernährung hauptsächlich an der Mittelmeerdiät orientiert, verringert offenbar die Wahrscheinlichkeit für leichte kognitive Beeinträchtigungen (MCI, mild cognitive impairment). Dafür gibt es zumindest Hinweise aus einer US-Studie, in der fast 1400 Teilnehmer ohne kognitive Einschränkungen und knapp 500 Patienten mit MCI zu ihrem Ernährungsverhalten befragt wurden (Arch Neurol 66 / 2, 2009, 216).

Nach im Mittel 4,5 Jahren hatten 275 der zuvor kognitiv nicht beeinträchtigen Teilnehmer ein MCI entwickelt. Wie die Neurologen um Dr. Nikolaos Scarmeas aus New York berichten, hatten jene Teilnehmer, die sich am stärksten an die Mittelmeerdiät mit viel Fisch, Gemüse, Früchten und etwa wenig Fleisch hielten, eine um 28 Prozent geringere MCI-Rate im Vergleich zu jenen, die sich kaum an die Diät hielten. In der MCI-Gruppe war zudem die Alzheimer-Rate bei denen, die hauptsächlich die Mittelmeerküche genossen, fast halbiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

CharityAward für Zahnarzt im Waschsalon

Mit dem CharityAward zeichnet Springer Medizin Engagement von Menschen aus, die sich ehrenamtlich um hilfsbedürftige Menschen kümmern. Die diesjährigen Preisträger sind nun gekürt worden. mehr »