Ärzte Zeitung online, 19.02.2009

Chef für deutsches Demenz-Zentrum kommt aus Italien

BONN (dpa). Der Biomediziner Professor Pierluigi Nicotera (52) wird Gründungsdirektor des neuen nationalen Zentrums zur Erforschung von Demenzerkrankungen in Bonn. Das teilte das Bundesforschungsministerium am Donnerstag mit.

Die Helmholtz-Gemeinschaft baut das Zentrum auf, um Kompetenzen der Demenzforschung in Deutschland zu bündeln, Lücken zu schließen und schnellere Fortschritte zu erreichen, die auch Pflege und Therapie für die Patienten verbessern sollen. Neben dem Zentrum in Bonn werden auch vernetzte Partnerstandorte in München, Tübingen, Rostock/Greifswald, Witten-Herdecke, Göttingen und Magdeburg eingerichtet. Das jährliche Budget des Zentrums beträgt insgesamt 66 Millionen Euro.

"Ich freue mich sehr, dass wir mit Professor Nicotera einen international so renommierten und erfahrenen Forscher und Wissenschaftsmanager für diese wichtige Aufgabe gewinnen", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU). Der 52-Jährige aus Italien stammende Biomediziner hat seit 2001 als Leiter des Bereichs Toxikologie beim "Medical Research Council" in Leicester (Großbritannien) unter anderem die Mechanismen untersucht, die zur Schädigung von Nervenzellen führen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »