Ärzte Zeitung online, 09.06.2009

Forscher warnt: Ärzte gefährden mit Arznei Demenzkranke

BERLIN(dpa). Ärzte verschreiben Demenzkranken laut einer Studie zu viele Beruhigungsmittel und gefährden so die Gesundheit vieler ihrer Patienten. "Die Neuroleptika-Verordnungen müssen drastisch gesenkt werden, sie bedeuten eine erhebliche Gefährdung für Demenzpatienten", forderte der Bremer Gesundheitsexperte Gerd Glaeske anlässlich des neuen Arzneimittel-Reports der Krankenkasse GEK am Dienstag in Berlin.

Beinahe jeder dritte untersuchte Versicherte mit Demenz bekam 2008 ein solches Beruhigungsmittel verordnet, obwohl das erhöhte Sterblichkeitsrisiko dadurch bekannt sei.

Insgesamt seien die Ausgaben für Arzneimittel 2008 um neun Prozent pro Versichertem gestiegen. Überproportionale Steigerungen habe es bei Spezialpräparaten gegen Multiple Sklerose und Krebs gegeben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »