Ärzte Zeitung online, 09.06.2009

Forscher warnt: Ärzte gefährden mit Arznei Demenzkranke

BERLIN(dpa). Ärzte verschreiben Demenzkranken laut einer Studie zu viele Beruhigungsmittel und gefährden so die Gesundheit vieler ihrer Patienten. "Die Neuroleptika-Verordnungen müssen drastisch gesenkt werden, sie bedeuten eine erhebliche Gefährdung für Demenzpatienten", forderte der Bremer Gesundheitsexperte Gerd Glaeske anlässlich des neuen Arzneimittel-Reports der Krankenkasse GEK am Dienstag in Berlin.

Beinahe jeder dritte untersuchte Versicherte mit Demenz bekam 2008 ein solches Beruhigungsmittel verordnet, obwohl das erhöhte Sterblichkeitsrisiko dadurch bekannt sei.

Insgesamt seien die Ausgaben für Arzneimittel 2008 um neun Prozent pro Versichertem gestiegen. Überproportionale Steigerungen habe es bei Spezialpräparaten gegen Multiple Sklerose und Krebs gegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »