Ärzte Zeitung, 19.06.2009

Spektroskopie mit Infrarotlicht spürt Alzheimer auf

MONTREAL(mut). Mit einem neuen Bluttest auf Basis von Nah-Infrarotspektroskopie wollen kanadische Forscher künftig Alzheimer aufspüren. In einer ersten Studie ließen sich Alzheimer-Patienten damit gut von Gesunden abgrenzen.

Nah-Infrarotspektroskopie ist eine Methode, um Substanzen mit Hilfe von Absorbtionsspektren im nahen Infrarotbereich (760-2500 nm) aufzuspüren. Die Forscher um Dr. Hyman Schipper von der McGill Universität in Montreal nutzten das Verfahren, um Substanzen im Plasma zu messen, die typisch sind für oxidativen Stress. Solche Substanzen treten bei neurodegenerativen Erkrankungen vermehrt im Blut auf.

Wie die Universität mitteilt, wurde das Verfahren bei 63 älteren Menschen getestet. 19 davon hatten einen bekannten M. Alzheimer, 27 leichte kognitive Einschränkungen (MCI, mild cognitive impairment), 17 hatten keine Beeinträchtigungen. Alzheimer-Patienten konnten per Spektroskopie mit einer Sensitivität von 80 und einer Spezifität von 77 Prozent von Gesunden abgegrenzt werden, unklare Befunde gab es bei MCI: 17 der Patienten hatten ein Alzheimer-Serumprofil, 15 das von Gesunden. Bekanntlich entwickelt ein Teil der MCI-Patienten rasch Alzheimer. Künftige Studien könnten zeigen, ob es diejenigen mit dem Alzheimer-Serumprofil sind. Dann ließe sich der Test auch zur Frühdiagnose anwenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »