Ärzte Zeitung, 10.08.2009

Alzheimer-Frühtest noch nicht für Praxis geeignet

NEU-ISENBURG (mut). Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hält eine Alzheimer-Frühdiagnostik mittels Biomarker im Liquor noch nicht geeignet für die Anwendung in der Praxis. Bei Routine-Untersuchungen mit solchen Tests würde zu oft falscher Alarm ausgelöst werden. Dies sei nicht zu rechtfertigen, solange es noch keine Arzneien gebe, die den Krankheitsverlauf längerfristig beeinflussen können, so die DGN.

In einer aktuellen Publikation (JAMA 302, 2009, 385 und 436) ließ sich durch den Test auf Beta-Amyloid und Tau im Liquor ein Morbus Alzheimer mit einer Sensitivität von 83 und einer Spezifität von 72 Prozent diagnostizieren.

Lesen Sie dazu auch:
Biomarker identifizieren Menschen mit Alzheimer-Risiko

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »