Ärzte Zeitung, 10.08.2009

Alzheimer-Frühtest noch nicht für Praxis geeignet

NEU-ISENBURG (mut). Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hält eine Alzheimer-Frühdiagnostik mittels Biomarker im Liquor noch nicht geeignet für die Anwendung in der Praxis. Bei Routine-Untersuchungen mit solchen Tests würde zu oft falscher Alarm ausgelöst werden. Dies sei nicht zu rechtfertigen, solange es noch keine Arzneien gebe, die den Krankheitsverlauf längerfristig beeinflussen können, so die DGN.

In einer aktuellen Publikation (JAMA 302, 2009, 385 und 436) ließ sich durch den Test auf Beta-Amyloid und Tau im Liquor ein Morbus Alzheimer mit einer Sensitivität von 83 und einer Spezifität von 72 Prozent diagnostizieren.

Lesen Sie dazu auch:
Biomarker identifizieren Menschen mit Alzheimer-Risiko

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »