Ärzte Zeitung, 14.09.2009

Kritik an Bericht des IQWiG zu Memantin bei M. Alzheimer

HAMBURG (eb). Zum Abschlussbericht "Memantin bei Alzheimer-Demenz" des IQWiG erklärt Lundbeck: Das IQWiG erkennt die signifikanten Vorteile der Therapie mit Memantin in den Bereichen Alltagsaktivitäten, Kognition und klinischer Gesamteindruck gegenüber Placebo ausdrücklich an. Das IQWiG hat jedoch im Laufe des Bewertungsprozesses die Kriterien zur Interpretation der klinischen Relevanz der Effekte verändert. Damit gibt es "keine Belege für einen Nutzen für die Behandlung von moderater bis schwerer Alzheimer-Demenz mit Memantin". So erkennt das Institut den erwiesenen Nutzen von Memantin nicht an. Ohne die nachträgliche Veränderung der Kriterien hätte das IQWiG die klinische Relevanz der Effekte zugunsten Memantin anerkennen müssen.

www.iqwig.de/index.912.html

Lesen Sie dazu auch:
IQWiG stellt den Nutzen von Memantine bei Alzheimer-Demenz infrage
Pharma-Unternehmen kritisieren IGWiG wegen Berichts zu Alzheimer-Therapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »