Ärzte Zeitung online, 21.09.2009

Studie: Zahl der Demenzpatienten verdoppelt sich alle 20 Jahre

LONDON (dpa). Die Zahl der Menschen mit Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen wird sich laut einer Studie weltweit alle 20 Jahre nahezu verdoppeln. Grund dafür ist vor allem die steigende Lebenserwartung, wie aus einer am Montag bekanntgewordenen Studie britischer Wissenschaftler hervorgeht.

Studie: Zahl
der Demenzpatienten verdoppelt sich alle 20 Jahre

Foto: absolut©www.fotolia.de

Während es im kommenden Jahr weltweit demnach fast 36 Millionen Demenz-Patienten geben werde, wird die Zahl laut Studie im Jahr 2030 auf knapp 66 Millionen und im Jahr 2050 auf über 115 Millionen steigen.

Aus Sicht von Professor Martin Prince vom Londoner King's College, der die Studie leitete, stehen die derzeitigen Ausgaben für Forschung, Behandlung und Pflege in keinem Verhältnis zu den Auswirkungen der Krankheit auf Patienten, Pfleger und die Gesundheitssysteme. Bis zu drei Viertel der Menschen, die sich um Demenzkranke kümmerten, würden unter psychische Problemen leiden.

Zur Mitteilung des King‘s College in London zum "2009 World Alzheimer's Report"

Lesen Sie dazu auch:
Welt-Alzheimer-Tag: Netzwerk für professionellen Umgang mit Demenz
Bewegungsprogramm für Demenzpatienten und Angehörige
Den Leuchtturm nicht ausknipsen!

Zum Welt-Alzheimer-Tag hat die Ärzte Zeitung ein Informationspaket zusammen gestellt
Für Ärzte und Apotheker gibt es ein kostenloses Plakat zum Bestellen und Informationen für Angehörige und Interessierte. Diese können auch personalisiert werden, das heißt, mit Adresse und Öffnungszeiten der Praxis oder Apotheke versehen werden.
Für Interessierte und Angehörige gibt es kostenlose Informationen zum Herunterladen und Ausdrucken.
Hier geht es zum Informationspaket

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »