Ärzte Zeitung, 02.02.2010

Neue Tests zur Frühdiagnostik bei Morbus Alzheimer

Mit akustischen Signalen und Infrarotspektroskopie wollen Ärzte aus Würzburg M. Alzheimer früher entdecken.

WÜRZBURG (pf). Interessant für die Frühdiagnostik sind besonders die Vagus-Kerngebiete im Gehirn. Sie sind bei Alzheimer früh betroffen, die Veränderungen lassen sich aber per MRT oder Liquorpunktion nicht feststellen, hat Professor Andreas Fallgatter von der Uni Würzburg berichtet.

Vielversprechend sei ein Verfahren, das bisher zur Messung akustisch evozierter Potenziale eingesetzt wird, sagte Fallgatter bei einer Ärztefortbildung in Würzburg. So soll die Untersuchung eines sensiblen Astes des N. vagus am Ohr (R. auricularis) Aufschluss über die Funktion des Vagus-Kerngebietes geben. Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich die Latenzzeit der Nervenreaktion bei Alzheimer signifikant erhöht. Gemessen wird über eine Sonde am Ohr.

Ein Ansatz zur Früherkennung der frontotemporalen Demenz ist die Nahinfrarotspektroskopie (NIRS). Sie kann die Aktivierung des Gewebes über den Sauerstoffverbrauch bestimmen. Der Patient trägt eine Art Badekappe mit Messsonden.

Bei Gesunden unter 30 Jahren ist die Aktivierung der Hirn-Hemisphären im NIRS unterschiedlich, wenn die Probanden Wortflüssigkeitsaufgaben lösen. Bei Demenz-Patienten ist die Aktivierung geringer und in beiden Hemisphären symmetrisch. Je weiter die Erkrankung fortgeschritten ist, umso geringer ist die Aktivierung, so erste Resultate.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »