Ärzte Zeitung online, 17.03.2010

Noradrenalin beeinflusst den Verlauf der Alzheimer-Krankheit

BONN (eb). Der Neurotransmitter Noradrenalin verringert im Gehirn Entzündungsreaktionen. Das konnten Forscher der Uni Bonn in einer aktuellen Studie zeigen. Das Ergebnis könnte einen neuen Ansatzpunkt liefern, um den Krankheitsverlauf von Morbus Alzheimer zu verzögern.

Noradrenalin wird im Gehirn überwiegend im Locus coeruleus produziert, einem kleinen Kerngebiet von Nervenzellen im Hirnstamm. Bereits in der Vor- und Frühphase der Alzheimer-Krankheit ist dieses Kerngebiet nahezu vollkommen zerstört.

Die Forscher um Professor Michael Heneka von der Uni Bonn haben herausgefunden, dass der Verlust des Locus coeruleus den Verlauf der Alzheimer-Krankheit beschleunigt. Durch die Abnahme des Noradrenalins werden die Mikroglia-Zellen im alzheimergeschädigten Gehirn funktionell beeinträchtigt (PNAS 2010, online vorab).

In Versuchen mit Mäusen zerstörten die Wissenschaftler gezielt den Locus coeruleus. Sie stellten fest, dass sich die Mikroglia-Zellen von den für Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zurückziehen und den Abbau der schädigenden Proteine einstellen. Im gleichen Versuch wiesen die Forscher nach, dass die Zugabe eines Medikaments, welches Noradrenalin in den betroffenen Hirnregionen substituiert, die "Aufräumfunktion" der Mikroglia-Zellen wiederherstellt.

Heneka hofft, dass seine Forschungsergebnisse neue Therapieformen bei Morbus Alzheimer ermöglichen: "Wenn das Noradrenalin beim Menschen genauso wirkt wie im Gehirn unserer Alzheimer-Mäuse, können wir den Verlauf der Krankheit möglicherweise verlangsamen, vielleicht sogar deutlich verzögern. Man muss aber mit solchen Prognosen sehr zurückhaltend sein. Hoffnung gibt es erst, wenn klinische Studien an Patienten erfolgreich sind - bis dahin bleiben unsere Ergebnisse nicht mehr als eine interessante Beobachtung."

Zum Abstract der Originalpublikation "Locus ceruleus controls Alzheimer's disease pathology by modulating microglial functions through norepinephrine"

Topics
Schlagworte
Demenz (1934)
Neurologie/Psychiatrie (9803)
Organisationen
Uni Bonn (518)
Krankheiten
Demenz (3128)
Wirkstoffe
Norepinephrin (281)
Personen
Michael Heneka (7)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »