Ärzte Zeitung online, 03.08.2010

Pestizide erhöhen offenbar Demenzgefahr

SEATTLE (mut). Pestizide erhöhen offenbar nicht nur die Gefahr für Morbus Parkinson, sondern auch für Alzheimer, berichten US-Forscher (Neurology 2010; 74:1524). Sie hatten über 3000 Menschen im Alter über 65 Jahren zehn Jahre lang regelmäßig untersucht. 500 der Teilnehmern hatten im Berufsleben, meist in der Landwirtschaft, häufig Kontakt mit Pestiziden gehabt. Bei ihnen war die Demenzrate um 38 Prozent höher als bei Teilnehmern ohne Pestizid-Exposition.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »