Ärzte Zeitung, 26.07.2010

Längeres Lernen senkt das Demenzrisiko

CAMBRIDGE (hub). Eine Demenz hängt nicht vom Ausmaß der pathologischen Veränderungen im Gehirn ab. Wer länger lernt, ist weniger dement, trotz Veränderungen im Gehirn. Das Demenzrisiko sinkt - und zwar um elf Prozent je zusätzlichem Ausbildungsjahr. Das hat die Auswertung der Langzeitdaten von fast 900 Teilnehmern aus drei Studien ergeben, teilt die Universität Cambridge mit. Längeres Lernen ermöglicht es den Betroffenen, die Veränderungen in Hirn besser zu meistern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »