Ärzte Zeitung, 18.08.2010

Weingenuss erhält die kognitiven Funktionen

BOSTON (hub). 5033 Männer und Frauen aus Nordnorwegen, mittleres Alter knapp 60 Jahre, wurden über sieben Jahre lang beobachtet. Es erfolgten regelmäßig kognitive Tests. Dabei zeigte sich, dass Frauen, die zweimal oder mehr pro Woche Wein tranken, ihre kognitiven Fähigkeiten besser bewahrten als Nicht-Weintrinkerinnen. Raucher hingegen schnitten schlechter ab, teilt das Medizinzentrum der Uni Boston mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »