Ärzte Zeitung, 19.08.2010

Kommentar

Das schützt vor Demenz: Bildung

Von Michael Hubert

Demenz kann vorgebeugt werden. An der Prophylaxe beteiligt sind zuvorderst Ärzte, aber auch Eltern, Lehrer, Bildungspolitiker - und die Menschen selbst.

Für Ärzte heißt Demenzprävention vor allem, den Blutdruck der Patienten richtig einzustellen. Denn ein systolischer Druck von 140 verdoppelt das Demenzrisiko innerhalb von 30 Jahren. Zweitens: Patienten mit Depressionen effektiv therapieren! Das senkt das Demenzrisiko um zehn Prozent.

Ebenso wichtig: Bildung. Ein hohes Maß an erworbener Intelligenz ist mit einem um fast ein Fünftel verringerten Demenzrisiko assoziiert. Demenzprävention beginnt so quasi im Elternhaus. Vermitteln Eltern ihren Kindern mehr als Sprechen, Lesen und Alltagsfähigkeiten, rüsten sie sie für die Zukunft und schützen sie so auch vor einer Demenz.

Zukunft und Bildung - darüber wird oft debattiert. Viel wird von Integration geredet, von persönlicher und gesellschaftlicher Zukunft. Doch bei den Bildungsausgaben dümpeln wir im Mittelfeld aller OECD-Staaten. Nötig sind mehr Investitionen in Bildung: für die Zukunft des Landes und der Menschen - und zur Demenzprävention!

Lesen Sie dazu auch:
Gegen Demenz gibt's gleich mehrere Chancen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »