Ärzte Zeitung online, 23.08.2010

Memantine hilft auch Patienten mit Lewy-Körperchen-Demenz

ISTANBUL (hub). Bei mit Lewy-Körperchen verbundenen Demenzerkrankungen kann Memantine den klinischen Gesamteindruck bessern und Verhaltensstörungen der Patienten mindern. Das hat eine internationale Studie ergeben.

199 Patienten mit einer leichten bis moderaten Parkinson-Demenz (PDD) oder Lewy-Körperchen-Demenz (DLB) haben Forscher aus mehreren europäischen Ländern und der Türkei in zwei Gruppen eingeteilt. Eine erhielt den NMDA-Rezeptor-Antagonisten Memantine, eine Placebo (Lancet Neurology online). Die Patienten waren 50 Jahre und älter. 159 Patienten beendeten die Studie, davon 80 in der Memantine- und 79 in der Placebo-Gruppe. Nach 24 Wochen wurde der klinische Gesamteindruck nach dem ADCS*-Score beurteilt, ebenso die neuropsychiatrischen Symptome nach dem NPI**-Score.

Die Ergebnisse: Bei den Patienten mit Lewy-Körperchen-Demenz zeigten jene der Memantine-Gruppe eine stärkere Verbesserung im ADCS-Score als jene in der Placebo-Gruppe (3,3 versus 3,9 Score-Punkte). Bei Patienten mit Parkinson-Demenz gab es zwischen Verum und Placebo keinen signifikanten Unterschied (3,6 versus 3,8 Score-Punkte).

Bei kognitiven Tests, Bewertung der Aktivitäten des täglichen Lebens und der Belastung der Pflegekräfte gab es keine signifikanten Unterschieden zwischen Verum und Placebo - in keiner der beiden Krankheitsgruppen.

Warum Patienten mit Lewy-Körperchen-Demenz von der Therapie mit der bei moderater bis schwerer Alzheimer-Demenz zugelassenen Substanz Memantine stärker profitierten, erklären die Studienautoren so: Eine Lewy-Körperchen-Demenz habe mehr pathologische Gemeinsamkeiten mit einer Alzheimer-Demenz als eine Parkinson-Demenz. Sie folgern: Auf Basis dieser Ergebnisse könnte Memantine auch eine Option zur Therapie von Patienten mit leichter bis moderater Lewy-Körperchen-Demenz sein.

*Alzheimer's Disease Cooperative Study

** Neuropsychiatric inventory, 12-Punkte-Version

Abstract der Studie "Memantine for patients with Parkinson's disease dementia or dementia with Lewy bodies: a randomised, double-blind, placebo-controlled trial"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »