Ärzte Zeitung, 21.09.2010

Demenzrate steigt erst bei 80-Jährigen drastisch an

KÖLN (mut). In Deutschland sind etwa 1,2 Millionen Menschen an Demenz erkrankt, deren häufigste Form Morbus Alzheimer ist. Weltweit sind über 35 Millionen Menschen von einer Demenz betroffen, nach Schätzungen steigt die Zahl bis 2050 auf 115 Millionen.

Bei den 70- bis 74-Jährigen haben drei bis vier Prozent eine Demenz, bei den 75- bis 79-Jährigen sind es schon sieben Prozent. In der Gruppe der 85- bis 89-Jährigen haben bereits jeder Vierte eine Demenz, bei den über 90-Jährigen sind mindestens 30 Prozent betroffen. Das sind Zahlen aus der Neurologie der Kölner Uniklinik, andere gehen von noch mehr Erkrankten aus.

Von den über 90-Jährigen erkrankt jährlich knapp ein Fünftel an Demenz, von den über 100-Jährigen sogar 40 Prozent, hat eine aktuelle Studie ergeben (Ann Neurol 2010; 67: 114).

Lesen Sie dazu auch:
Aggressionen haben oft simple Ursachen
Warum liegen Apfelsinen in Omas Kleiderschrank?
Demenzrate steigt erst bei 80-Jährigen drastisch an
Gesellschaft ist auf Demenzkranke schlecht vorbereitet
Extreme Belastung bei Pflege macht Angehörige krank

Patienteninformation - Alzheimer


Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »