Ärzte Zeitung, 02.12.2010
 

Analgetika lindern oft Aggression bei Demenz

BERLIN (MUC/FK). In der Spätphase der Demenz machen Aggression mit Schreien und Schlagen oder Unruhe oft Probleme. Dr. Klaus Maria Perrar riet beim DGPPN-Kongress in Berlin, bei plötzlich auftretendem herausforderndem Verhalten zunächst mögliche körperliche und psychische Bedürfnisse zu befriedigen und alle nichtmedikamentösen Möglichkeiten auszuschöpfen.

Hilft das alles nicht, rät er gemäß einem in Deutschland entwickelten Algorithmus, vor Psychopharmakagabe erst einmal Analgetika zu versuchen, um Schmerz als Ursache auszuschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »