Ärzte Zeitung online, 16.05.2011

Alzheimer-Diagnose im Umbruch

HONOLULU (kra). Fortschritte in der Demenzforschung werden derzeit vor allem in Form einer genaueren und früheren Diagnose erwartet. Darauf haben Experten beim Kongress der US-amerikanischen Neurologenkongress AAN in Honolulu hingewiesen.

Ein Schwerpunkt nationaler und internationaler Arbeitsgruppen ist dabei das Update der vor rund 25 Jahren formulierten Diagnosekriterien.

Kennzeichnend ist, dass die modernen Konzepte zur Frühdiagnose weniger auf Syndrome zielen, sondern vielmehr auf einzelne Symptome. Klinisch stehen vor allem frühe episodische Gedächtnisstörungen im Vordergrund.

Hinzu kommen Informationen wie frühe Gehirnanomalien, vor allem des medialen Temporallappens, charakteristische Liquormuster als Biomarker, die Darstellung von Amyloidablagerungen sowie PET-Untersuchungen des Glukosemetabolismus.

Landkarte des Gehirns soll Wissenschaftlern helfen

Bei der strukturellen Bildgebung etabliert sich zunehmend die DTI-Traktografie (Diffusions Tensor Imaging) als wichtiges Hilfsmittel. Im "Human Conectome Project" wird die DTI auch eingesetzt, um alle Faserverbindungen des Gehirns zu kartieren. Diese "Landkarte des Gehirns" soll auch ein besseres Verständnis der funktionellen Verbindungen sowie der unterschiedlichen krankheitsspezifischen Störungsbilder ermöglichen.

Auf dem AAN-Kongress wurden auch neue Daten der ADNI-Arbeitsgruppe (Alzheimers Disease Neuroimaging Initiative) diskutiert, die eine spezifische "Signatur" der verschiedenen Stadien der Alzheimer-Demenz ermöglichen sollen. Eine solche Signatur könnte aus spezifischen mikrostrukturellen und biologischen Veränderungen bestehen.

Wegweisend für das Update der Diagnoseleitlinien sind die Kriterien verschiedener Alzheimer-Gesellschaften. Sie sehen eine Dreiteilung in eine klinische Alzheimer-Demenz, ein frühes und spätes MCI und eine präklinische Alzheimer-Demenz vor.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »