Ärzte Zeitung online, 27.10.2011

Grüner Tee: Viele Studien, wenig Evidenz

BERLIN (dpa). Erste verlässliche Ergebnisse zur gesundheitsfördernden Wirkung von Grünem Tee auf Krankheiten wie Alzheimer oder Multipler Sklerose sollen Ende 2012 vorliegen.

"Derzeit laufen weltweit über 100 Studien zu verschiedenen Aspekten. Doch die eingesetzten Präparate sind nicht immer standardisiert", sagte der Neurologe Professor Friedemann Paul (Exzellenzcluster Neurocure Charité) am Donnerstag der dpa.

Die Ergebnisse könnten deshalb nur schwer bewertet und verglichen werden, so Paul.

Am Berliner Max-Delbrück-Centrum treffen sich zurzeit Experten aus aller Welt, um den Wissensstand zur Wirkung der Tee-Inhaltsstoffe auf neurodegenerative Erkrankungen, aber auch Übergewicht und Herz-Kreislauf-Leiden zu diskutieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »