Ärzte Zeitung, 28.10.2011

Preis für Forschung zu Proteinfaltung

MÜNCHEN (eb). Was haben neurodegenerative Erkrankungen wie Morbus Alzheimer, Chorea Huntington und M. Parkinson gemeinsam? Falsch gefaltete, verklumpende Proteine spielen eine zentrale Rolle.

Werden die molekularen Mechanismen der Proteinfaltung entschlüsselt, können daraus neue Ansätze für Prävention, Diagnostik und Therapie entstehen.

Für seine bahnbrechenden Arbeiten zur Faltung von Proteinen erhält Professor Franz-Ulrich Hartl, Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried, den Heinrich-Wieland-Preis 2011.

Der Preis der Boehringer Ingelheim Stiftung ist mit 50.000 Euro dotiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »