Ärzte Zeitung, 12.06.2012

Preis für Hirnforschung in der Geriatrie

WITTEN (eb). Die Universität Witten / Herdecke vergibt am 14. Juni den Preis für Hirnforschung in der Geriatrie.

Der von Merz Pharmaceuticals gestiftete Preis in Höhe von 10.000 Euro wird geteilt zwischen Professor Klaus Hauer (Heidelberg) und Dr. Dr. Ralf Jox (München).

Beide Preisträger greifen Probleme in der Betreuung Demenzkranker positiv auf und erarbeiten weiterführende Vorschläge: Hauer konnte einen erfolgreichen Trainings- und Rehabilitationsansatz belegen, Jox untersuchte, inwieweit eine Patientenverfügung aus gesunden Tagen auch noch eine Bedeutung für demenziell Erkrankte hat.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »