Ärzte Zeitung, 17.09.2012

Demenz

Institut will Berater für Familien

KÖLN (eb). Häusliche Beratungsbesuche in Familien mit Demenzkranken durch eigens geschulte Gesundheitsberater haben sich im Modellprojekt Entlastungsprogramm bei Demenz II (EDe II) als sehr effektiv erwiesen, berichtet das Institut für angewandte Pflegeforschung in Köln.

Dies müsse als zentrales und steuerndes Element anerkannt und finanziert werden. Zwar sollen die Leistungen der Pflegeversicherung für Demenzkranke ab 2013 noch einmal erweitert werden. Problematisch bleibe jedoch der Zugang zu den Familien, so das Institut.

EDe-II-Abschlussbericht www.dip.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »