Ärzte Zeitung, 01.03.2013

Orientierungshilfe

Broschüre zu Gedächtnisstörungen

WIEHL. Bei nachlassender Gedächtnisleistung lässt sich durch frühzeitiges Handeln eine weitere Verschlechterung verzögern. Die Broschüre "Gedächtnisstörungen im Alter ernst nehmen!" der Initiative "Warnzeichen Vergesslichkeit" ist eine erste Orientierungshilfe für Patienten.

Sie wurde jetzt vom Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IhF) geprüft und zertifiziert, teilt das Institut für gesundes Altern (IGESA) mit.

Das IhF-Prüfsiegel bestätigt, dass der Ratgeber leicht verständliche, praxisrelevante Informationen enthält, gemäß den Kriterien evidenzbasierter Medizin. Auf 20 Seiten erfahren Patienten, welche Ursachen von Vergesslichkeit es gibt, wie sie frühe Warnzeichen erkennen und was sie für ein besseres Gedächtnis tun können.

Die Aufklärungsaktion "Aktion Warnzeichen Vergesslichkeit" wird vom Institut für gesundes Altern (IGESA) in Kooperation mit der Gesellschaft für Gehirntraining (GfG) und dem Fachverlag Springer Medizin durchgeführt und von Tebonin® unterstützt. (eb)

Die Broschüre kann unter www.warnzeichen-vergesslichkeit.de kostenfrei bestellt oder heruntergeladen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »