Ärzte Zeitung online, 26.07.2013

Leitartikel zum Altern

Verliert die Demenz langsam ihren Schrecken?

Entgegen aller Prognosen bleibt die Zahl der Demenzkranken konstant, die Prävalenz unter den Alten ist sogar rückläufig. Möglicherweise liegt dies an einer gesünderen Lebensweise - vielleicht aber auch nur an der guten kardiovaskulären Versorgung. Ob dieser Trend anhält, ist allerdings noch fraglich.

Von Thomas Müller

Altern in Weisheit: Verliert die Demenz langsam ihren Schrecken?

Die Hinweise mehren sich, dass die Rentner in Industrieländern nicht nur immer älter werden, sondern im Alter auch körperlich und geistig länger fit bleiben.

© Wege aus der Einsamkeit e.V.

Einfach mal mit 100 Jahren noch was Neues tun und in die Welt aufbrechen, so wie der Romanheld in Jonas Jonassons Bestseller "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" - das würden sich viele Menschen wünschen.

Klar, der Körper verträgt dann keine großen Strapazen mehr, aber wenn ihn keine allzu großen Zipperlein plagen und der Geist noch klar ist, dann kann doch das Leben selbst in diesem Alter noch Spaß machen.

Die Chancen, dass zumindest dieser Aspekt in Jonassons fantastischer Geschichte nicht übertrieben ist, sind eigentlich ganz gut.

Jedenfalls mehren sich seit einiger Zeit die Hinweise, dass die Rentner in Industrieländern nicht nur immer älter werden, sondern im Alter auch körperlich und geistig länger fit bleiben als die Generationen vor ihnen ...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »