Ärzte Zeitung online, 18.08.2014

"FrühLink"

Pilotprojekt für Demenzkranke in mittleren Lebensjahren

Die Alzheimer Gesellschaft Münster will den Hilfebedarf von Patienten unter 69 Jahren ermitteln.

KÖLN. Menschen, die schon in einer frühen Lebensphase an Demenz erkranken, sollten so lange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung bleiben können. Das Projekt "FrühLink" der Alzheimer Gesellschaft Münster will jetzt ermitteln, welche Unterstützung die Patienten benötigen, um ihren Alltag weiter bewältigen zu können.

Nach Schätzungen sind rund 80.000 Menschen unter 69 Jahren in Deutschland an Demenz erkrankt, in Nordrhein-Westfalen 18.000, sagt Projektleiterin Dr. Elisabeth Philipp-Metzen. Viele seien noch berufstätig.

"Leitziel des Projekts ist die bessere Inklusion von Menschen mit früh beginnender Demenz und von ihren sozialen Bezugspersonen", erläutert die Gerontologin und Sozialpädagogin. Ein Schwerpunkt werde dabei auf der Selbsthilfe liegen.

Philipp-Metzen und ihre Mitstreiter werden in den kommenden zwei Jahren Betroffene, Angehörige und andere nahe Bezugspersonen sowie ehrenamtlich und professionell Tätige aus verschiedenen Bereichen befragen. "Wir wollen wissen, wo die Probleme liegen und welchen Unterstützungsbedarf es gibt."

Die Ergebnisse sollen in Beratungsangebote und eine Broschüre fließen. Darüber hinaus will "FrühLink" einen Expertenpool aufbauen, über den Ratsuchende Ansprechpartner finden können.

Ein weiteres Anliegen ist es, die Aufmerksamkeit dafür zu schärfen, dass Demenz auch schon Menschen im mittleren Lebensalter treffen kann. "Das darf aber nicht dazu führen, ältere Arbeitnehmer unter einen Generalverdacht zu stellen", betont Philipp-Metzen.

Das Projekt wird von der Techniker Krankenkasse (TK), der Alzheimer Gesellschaft NRW und der Klinik Münster des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe unterstützt. "Wir begrüßen den Vorstoß der Alzheimer Gesellschaft, im Rahmen der Selbsthilfe aktiv zu werden, um die Versorgungslücke zu identifizieren und Alternativen zu schaffen", sagt Ulrich Adler von der TK in NRW. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »