Ärzte Zeitung App, 21.10.2014

Senioren

Sport steigert Hirnleistung nicht

Der Effekt, dass Sport die geistigen Fähigkeiten stimuliert, lässt mit dem Alter nach.

MAGDEBURG. Sport kann zwar die Hirndurchblutung und bestimmte Gedächtnisleistungen verbessern, aber dieser Effekt wird mit dem Alter abgeschwächt.

Das haben Magdeburger Neurowissenschaftler in einer Studie mit Frauen und Männern im Alter zwischen 60 und 77 Jahren herausgefunden.

Dabei zeigte sich ein Trend: Bei jüngeren Probanden hatte regelmäßiges Laufbandtraining die Tendenz, die Hirndurchblutung und das visuelle Gedächtnis zu verbessern. Teilnehmer jedoch, die älter waren als 70 Jahre, profitierten von den Laufübungen nicht (Molecular Psychiatry 2014, online 14. Oktober). Damit belege die Studie, dass der Alterungsprozess die Wirkung des Trainings begrenzt, so eine Mitteilung der Universität Magdeburg.

Die 40 Probanden waren ihrem Alter entsprechend gesundheitlich unauffällig, zu Beginn der Studie sportlich untrainiert und wurden in zwei Gruppen aufgeteilt: Etwa die Hälfte von ihnen trainierte für drei Monate regelmäßig auf dem Laufband. Die übrigen Testpersonen absolvierten nur Übungen zur Dehnung und Entspannung der Muskulatur.

Bei sieben von neun Mitgliedern der Laufgruppe, die jünger waren als 70 Jahre, steigerte das Training nicht nur die körperliche Fitness, es hatte auch die Tendenz, die Durchblutung des Hippocampus zu verbessern - ein für das Gedächtnis wichtiges Hirnareal.

Zugleich verbesserte sich das visuelle Erinnerungsvermögen der Versuchsteilnehmer: Bei Studienabschluss fiel es ihnen leichter, sich abstrakte Abbildungen einzuprägen als zu Beginn des Trainingsprogramms. Bei älteren Läufern und den Mitgliedern der Kontrollgruppe blieben diese Effekte weitgehend aus.

Bestandteil der Studie waren umfangreiche Tests der körperlichen Verfassung und des Erinnerungsvermögens. Außerdem wurden die Probanden mit Hilfe der Magnetresonanz-Tomographie (MRT) untersucht, die detaillierte Einblicke im Gehirn erlaubt. (eb)

[21.10.2014, 13:59:09]
Dr. Wolfram Kohl 
Eine gewagte Aussage
Das ist schon eine gewagte Aussage, nach nur einer Studie! Richtig wäre: in dieser Sudie, bei dem gewählten Design, unter Kennzeichnung der Belastungsparameter, ist eine Verbesserung der Hirnleistung der älteren Senioren nicht nachweisbar.Ich sträube mich solche pauschalen Aussagen kommentarlos zu akzeptieren. Besser wäre es doch zu hinterfragen, ob in dieser Studie das richtige Belastungsprofil, die richtige Belastungsdauer oder auch eine individuelle Belastungsanpassung gewählt wurde... Vielleicht begrenzt nicht der Alterunsprozess die Wirkung des Trainings, sondern die Art des Trainings seine Wirkung.
Dr.W.Kohl  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt darauf an, wo das Fett sitzt

Adipositas macht krank – diese Aussage ist Tübinger Diabetes-Forschern zu einfach. Ihren Studien zufolge könnten bestimmte Parameter genauere Hinweise auf das Erkrankungsrisiko liefern. mehr »

Mobiles Impfprojekt für Schüler am Start

Bundesgesundheitsministerium und Charité nehmen gravierende Impflücken von Berliner Schülern ins Visier: Ärzteteams sollen im Präventionsbus auf Schulhöfen der Hauptstadt fürs Impfen trommeln. mehr »

NHS-Patienten - ab in die Op-Warteschlange

Versprechen – gebrochen: Die Zahl der Patienten in Großbritannien, die auf eine Operation warten, steigt. Die Regierung hatte angekündigt, die Fristen zu verkürzen – es fehlt an Personal. mehr »