Ärzte Zeitung, 29.06.2016

Alzheimer

Ist Tau-Protein Hauptschuldiger?

KÖLN. Alzheimer geht ja mit der Ablagerung von dem Amyloid- und dem Tau-Protein einher. Welches Protein für den Verlust der Geisteskraft verantwortlich ist, ist bisher unklar.

Mittels nuklearmedizinischer Diagnostik konnten Forscher an Alzheimerpatienten feststellen, dass dort, wo im Gehirn das Protein Tau regional erhöht ist, auch wenig Stoffwechsel stattfindet, heißt es in einer Mitteilung der Uniklinik Köln.

Für die Amyloid-Ablagerung hingegen, bestand kein solcher lokaler Zusammenhang. Amyloid-Ablagerungen scheinen eher diffus im Gehirn verteilt und stellten zwar wohl eine Voraussetzung für die Erkrankung dar, stehen wahrscheinlich aber weniger direkt mit dem Funktionsverlust der Nervenzellen in Verbindung.

Auf der Jahrestagung der internationalen Gesellschaft für Nuklearmedizin und molekulare Bildgebung in San Diego ist die Arbeitsgruppe "Multimodale Bildgebung neuronaler Netzwerke" der Klinik für Nuklearmedizin der Uniklinik Köln für diese Entdeckung mit dem "Image of the year"-Preis ausgezeichnet worden. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »