Ärzte Zeitung online, 15.09.2017
 

Hinweise aus Bevölkerungsstudie

Reicht Lithium im Trinkwasser zur Demenzprophylaxe?

Dänische Wissenschaftler haben einen Zusammenhang zwischen Lithium, das mit dem Trinkwasser aufgenommen wird, und der Demenzinzidenz gefunden. Allerdings ist die Assoziation alles andere als linear.

Von Peter Leiner

Reicht Lithium im Trinkwasser zur Demenzprophylaxe?

Demenzprävention aus dem Wasserhahn – ist das möglich?

© Thom© Thomas Knauer / stock.adobe.com

KOPENHAGEN. Bereits 2009 gab es Hinweise, dass durch Leitungswasser aufgenommenes Lithium suizidpräventiv wirkt. Jetzt haben Wissenschaftler um Dr. Lars Vedel Kessing vom Reichshospital in Kopenhagen erstmals den Zusammenhang mit der Demenzinzidenz in Dänemark überprüft.

Für diese Studie wurden die Daten von fast 74.000 Patienten mit einer Demenz sowie von fast 734.000 Personen ohne Demenz als Kontrollgruppe ausgewertet (JAMA Psychiatry 2017, online 23. August).

Studienergebnisse

  • Menschen, bei denen eine Demenz diagnostiziert worden war, waren durch das Trinkwasser einer durchschnittlichen Lithiumkonzentration von 11,5 μg/l ausgesetzt.
  • Signifikant höher lag der Wert bei Teilnehmern der Kontrollgruppe (12,2 μg/l).
  • Dieser Zusammenhang war allerdings nicht linear.

Höhere Konzentration bei Kontrollgruppe

Das mediane Alter der Teilnehmer lag bei 80 Jahren. Von 2009 bis 2010 sowie im Jahr 2013 wurden in 151 Wasserwerken des Landes Proben gezogen, um den durchschnittlichen Lithiumgehalt zu bestimmen. Der Durchschnittswert lag bei 11,6 μg/l, mit einer Spannweite von 0,6 μg/l im Westen Dänemarks bis zu mehr als knapp 31 μg/l im Osten des Landes.

Aus den Auswertungen geht hervor, dass Menschen, bei denen eine Demenz diagnostiziert worden war, durch das Trinkwasser einer durchschnittlichen Lithiumkonzentration von 11,5 μg/l ausgesetzt waren (Interquartilbereich: 6,5 bis 14,9 μg/l). Signifikant höher lag der Wert bei Teilnehmern der Kontrollgruppe (12,2 μg/l; Interquartilbereich: 7,3 bis 16,0; p < 0,001).

Allerdings war dieser Zusammenhang nicht linear. Denn im Vergleich zu Studienteilnehmern mit einer Lithiumexposition von 2,0 bis 5,0 μg/l war das Inzidenzratenverhältnis (IRR) als Kenngröße bei jenen verringert, die regelmäßig mehr als 15,0 μg/l (IRR: 0,83; < 0,001) und zwischen 10,1 und 15,0 μg/l (IRR: 0,98; p = 0,17) Lithium mit dem Trinkwasser aufnahmen.

Resultat von ergebnisverzerrenden Faktoren

Erhöht war die Rate dagegen bei jenen mit Aufnahme einer Lithiummenge zwischen 5,1 und 10,0 μg/l (IRR: 1,22; p < 0,001). Diesen Zusammenhang beobachteten die Forscher bei vaskulärer Demenz wie bei Demenz vom Alzheimer-Typ gleichermaßen. Allerdings können sie Einflüsse von ergebnisverzerrenden Faktoren nicht ausschließen.

Zwar herrscht unter den Wissenschaftlern im Zusammenhang mit dem biologischen Effekt von niedrigdosiertem Lithium keine Einigkeit. Doch wurde zumindest in Zellkulturen beobachtet, dass subtherapeutische Dosen des Leichtmetalls die Ausschüttung sowohl pro- als auch antientzündlicher Interleukine durch kortikale und hippocampale Neuronen, die in der Petrischale mit Gliazellen zusammengebracht werden, modulieren.

Zudem beeinflussen geringste im Gegensatz zu höheren Dosen das Gleichgewicht der Zellmembranen. Unter anderem werden die Enzyme Phospholipase A2 im Zytosol sowie die kalziumabhängige Phospholipase 2 in Neuronen des Kortex und des Hippocampus aktiviert. Aus Tierversuchen ist bekannt, dass die Aktivierung dieser Enzyme für die Gedächtnisbildung und dessen Abruf erforderlich ist.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Lithium: Mehr Forschung nötig!

[15.09.2017, 09:30:20]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Statistische Trickkiste?
Die 1. Schlussfolgerung: "Menschen, bei denen eine Demenz diagnostiziert worden war, waren durch das Trinkwasser einer durchschnittlichen Lithiumkonzentration von 11,5 µg/l ausgesetzt" und die
2. Schlussfolgerung: "Signifikant höher lag der Wert bei Teilnehmern der Kontrollgruppe (12,2 µg/l)" können allein schon deswegen nicht aufrechterhalten werden, weil dieses künstliche Signifikanzniveau nur durch einen statistischen Taschenspieler-Trick erreicht wurde:
Die Kontrollgruppe "von fast 734.000 Personen ohne Demenz" ["733.653 controls"] wurde künstlich aufgebläht, wogegen nur "die Daten von fast 74.000 Patienten mit einer Demenz" ["73.731 patients"] in die Untersuchung eingeschlossen wurden.

Dadurch können selbst minimale, insignifikante Veränderungen auf ein gewünschtes Signifikanzniveau hochstilisiert werden. Deshalb auch das fragwürdige Ergebnis: "Dieser Zusammenhang war allerdings nicht linear."

Damit ich nicht missverstanden werde: Dies ist keinerlei Kritik an der hervorragenden ÄZ-Berichterstattung und am Kommentar von Peter Leiner. Es ist das Autorenteam von "Association of Lithium in Drinking Water With the Incidence of Dementia" von Lars Vedel Kessing et al. gemeint:
http://jamanetwork.com/journals/jamapsychiatry/article-abstract/2649277

Ihr "Conclusions and Relevance - Long-term increased lithium exposure in drinking water may be associated with a lower incidence of dementia in a nonlinear way; however, confounding from other factors associated with municipality of residence cannot be excluded" belegt, dass die Mittelwerte auf Signifikanzniveau gehoben wurden, weil die Untergruppen mit sehr hohen, hohen, mittleren und niedrigen Lithium-Trinkwasserspiegeln gar keine Konsistenz, geschweige denn Linearität aufwiesen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »