Ärzte Zeitung online, 17.08.2018

Alzheimer und Diabetes

Hoffnung auf Hemmstoffe gegen Amyloidplaques

MÜNCHEN. Bislang gibt es noch keine wirksamen Therapeutika, die der Bildung von Amyloidplaques bei Morbus Alzheimer und Typ-2-Diabetes entgegenwirken. Nun sind Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) ein kleines Stückchen näher an eine Lösung gerückt: Sie beschreiben eine neue Klasse von designten makrozyklischen Peptiden, die hochpotente Hemmstoffe der Amyloidplaque-Bildung darstellen.

In einer Studie präsentiert das Team um Professor Aphrodite Kapurniotu makrozyklische Peptide (MCIP), die als eine neue Klasse von Amyloid-Hemmstoffen entwickelt wurden (Angew Chem Int Ed Engl. 2018; online 16. Juni). "Dabei haben wir ein MCIP entdeckt, welches im menschlichen Blutplasma stabil ist und außerdem die menschliche Blut-Hirn-Schranke im Zellmodell überwinden kann", so Kapurniotu in einer Mitteilung der TUM. Allerdings habe man diese Eigenschaften bislang "nur" im Reagenzglas nachweisen können. Es sei also noch viel weitere Forschung nötig.

Nun seien Untersuchungen geplant, um zu überprüfen, ob die MCIP auch in in-vivo Modellen wirksam sind. (eb/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »