Ärzte Zeitung online, 20.11.2018

Befragung

Krebs und Demenz ängstigen die meisten

Angst vor Krankheiten ist weit verbreitet. Eine Befragung im Auftrag der DAK offenbart: Die Bundesbürger fürchten sich besonders davor, an Krebs oder Demenz zu erkranken.

Krebs und Demenz ängstigt die meisten

Menschen in Deutschland haben einer Befragung zufolge besonders Angst vor Krebs.

© Kitty / stock.adobe.com

BERLIN. Jeder zweite Bundesbürger fürchtet sich vor Alzheimer und Demenz. Das geht aus einer repräsentativen Befragung der DAK-Gesundheit hervor, für die im Oktober rund 3500 Menschen befragt wurden.

Noch größer ist demnach die Furcht vor einem bösartigen Tumor, 68 Prozent der Befragten teilen diese Sorge.

Am zweithäufigsten wird die Befürchtung genannt, an Demenz zu erkranken, ein Anstieg von 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 45 Prozent fürchten sich davor, einen Schlaganfall zu erleiden. Mehr als jeder Dritte (38 Prozent) hat Angst vor einem Herzinfarkt (siehe nachfolgende Grafik).

Die Angst vor einer Tumorerkrankung ist bei jungen Menschen zwischen 14 und 29 Jahre mit 73 Prozent am größten und geht bei den über 60-Jährigen auf 61 Prozent zurück.

Bei Demenz und Alzheimer ist das Ergebnis umgekehrt: Dort wächst die Sorge von 42 Prozent bei den jüngeren auf 58 Prozent bei älteren Befragten deutlich. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »