Ärzte Zeitung online, 20.11.2018

Befragung

Krebs und Demenz ängstigen die meisten

Angst vor Krankheiten ist weit verbreitet. Eine Befragung im Auftrag der DAK offenbart: Die Bundesbürger fürchten sich besonders davor, an Krebs oder Demenz zu erkranken.

Krebs und Demenz ängstigt die meisten

Menschen in Deutschland haben einer Befragung zufolge besonders Angst vor Krebs.

© Kitty / stock.adobe.com

BERLIN. Jeder zweite Bundesbürger fürchtet sich vor Alzheimer und Demenz. Das geht aus einer repräsentativen Befragung der DAK-Gesundheit hervor, für die im Oktober rund 3500 Menschen befragt wurden.

Noch größer ist demnach die Furcht vor einem bösartigen Tumor, 68 Prozent der Befragten teilen diese Sorge.

Am zweithäufigsten wird die Befürchtung genannt, an Demenz zu erkranken, ein Anstieg von 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 45 Prozent fürchten sich davor, einen Schlaganfall zu erleiden. Mehr als jeder Dritte (38 Prozent) hat Angst vor einem Herzinfarkt (siehe nachfolgende Grafik).

Die Angst vor einer Tumorerkrankung ist bei jungen Menschen zwischen 14 und 29 Jahre mit 73 Prozent am größten und geht bei den über 60-Jährigen auf 61 Prozent zurück.

Bei Demenz und Alzheimer ist das Ergebnis umgekehrt: Dort wächst die Sorge von 42 Prozent bei den jüngeren auf 58 Prozent bei älteren Befragten deutlich. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »