Ärzte Zeitung, 24.02.2004

Bei Diabetikern soll auf AVK geachtet werden

ALEXANDRIA (Rö). Über 50jährige Typ-2-Diabetiker sollten untersucht werden, ob sie eine arterielle Verschlußkrankheit (AVK) haben, fordert die US-Amerikanische Diabetes-Gesellschaft (ADA).

Denn eine AVK sei bei diesen Patienten besonders häufig und werde oft zu spät diagnostiziert. Sie ist bekanntlich ein Marker für eine hohe Gefährdung durch kardiovaskuläre Komplikationen (Diabetes Care 26, 2003, 3333). Wegen diabetischer Polyneuropathien werde die Erkrankung oft erst spät in einem schweren Stadium entdeckt.

Die Gesellschaft erinnert daran, daß die AVK-Diagnose mit der Bestimmung des Knöchel-Arm-Indexes einfach ist. Eine plättchenhemmende Therapie mit Clopidogrel und eine Therapie wegen der kardiovaskulären Risiken mindert die hohe Gefährdung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »