Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Bei älteren Patienten ist vor allem HDL prognostisch relevant

Besonders bei Diabetikern und Post-Infarktpatienten reicht LDL-Senkung nicht aus / Statin plus Nikotinsäure hilft

MANNHEIM (ner). Selbst mit einer starken Senkung des LDL-Spiegels bleibt bei kardiovaskulären Risikopatienten ein erhebliches Restrisiko. Besonders in höherem Alter werde das HDL prognostisch wichtig, hieß es beim Kardiologenkongreß in Mannheim.

Je stärker der LDL-Spiegel gesenkt werden kann, desto besser halte man das Fortschreiten der Atherosklerose auf - bis hin zum Progressionsstillstand, sagte Professor Eberhard Windler aus Hamburg. Im Mittel werde dieser Punkt wahrscheinlich bei 80 mg/dl erreicht. Doch selbst wenn Werte von weniger als 70 mg/dl erzielt werden, bekommen nach den Ergebnissen der PROVE-IT-Studie drei von zehn Herzinfarktpatienten innerhalb von 20 Monaten einen Reinfarkt.

"Das LDL wird nur zum Risikofaktor, wenn andere Risiken hinzukommen", betonte Windler bei einem vom Unternehmen Merck KGaA unterstützten Satellitensymposium. Besonders bei Patienten mit vergleichsweise niedrigem Ausgangs-Cholesterin, etwa bei Diabetikern, seien offenbar auch andere pathophysiologische Mechanismen wichtig.

Dazu gehöre ein niedriger HDL-Spiegel, die nach Angaben des Kardiologen häufigste Lipidveränderung bei Infarktpatienten. Als kritisch werden bei Männern HDL-Werte unter 40 mg/dl und bei Frauen unter 50 mg/dl angesehen. Habe bei relativ jungen Patienten das LDL eine hohe prognostische Aussagekraft, sei bei älteren Patienten zunehmend der HDL-Spiegel wichtig, sagte Windler.

Optimal ist daher die medikamentöse Senkung des LDL- bei gleichzeitiger Steigerung des HDL-Spiegels. Dies könne mit einer Kombination aus einem Statin und einem Nikotinsäure-Präparat wie Niacin erreicht werden, so der Hamburger Kardiologe. Dabei handele es sich um ein altbekanntes Medikament in neuem Gewand, welches deutlich besser verträglich sei als frühere Nikotinsäure-Präparate.

Außer einer Erhöhung des HDL um 20 bis 30 Prozent werde bei Monotherapie eine LDL-Senkung von etwa 15 Prozent und eine Triglyceridspiegel-Senkung um 30 Prozent erreicht. Eine Besonderheit ist zudem die Senkung des Lipoprotein (a) um etwa 25 Prozent.

Jede Anhebung des HDL-Spiegels um 1 mg/dl gehe mit einer Abnahme das kardiovaskulären Risikos um zwei bis drei Prozent einher, sagte Windler mit Bezug auf mehrere große Untersuchungen. Das seit 1997 in den USA zugelassene Niaspan™ wird ab Mai dieses Jahres auch in Deutschland erhältlich sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »