Ärzte Zeitung, 01.06.2004

Acarbose reduziert das Risiko für Herzinfarkte erheblich

Auch Patienten mit gestörter Glukosetoleranz profitieren

BERLIN (grue). Bei Typ-2-Diabetikern reduziert das orale Antidiabetikum Acarbose das Risiko für Herz-Kreislauf-Komplikationen erheblich. Das ergibt sich aus einer Metaanalyse Placebo-kontrollierter Langzeitstudien.

Die Daten stammen aus sieben kontrollierten Studien mit insgesamt 2200 Typ-2-Diabetikern, die verschiedene antidiabetische Basistherapien und zusätzlich Placebo oder Acarbose (Glucobay®) erhielten. Die mittlere Behandlungsdauer betrug elf Monate. Wie Privatdozent Christian Schneider von der Universitätsklinik Köln auf einer Veranstaltung des Unternehmens Bayer in Berlin berichtet hat, gab es in der Acarbose-Gruppe signifikant weniger kardiovaskuläre Ereignisse. Sie betrafen im Beobachtungszeitraum sechs Prozent der Patienten im Vergleich zu neun Prozent aus der Placebogruppe.

Was die Häufigkeit von Myokardinfarkten betrifft, fiel der Unterschied noch deutlicher aus: Die Risikoreduktion betrug dabei 68 Prozent. "Hochgerechnet auf zehn Jahre beträgt das Risiko für kardiovaskulären Tod und Herzinfarkt bei Patienten ohne Acarbose-Therapie 24 Prozent", in der Acarbose-Gruppe liegt es aber nur bei zehn Prozent", sagte Schneider.

Der gefäßprotektive Effekt von Acarbose lasse sich auch aus den Ergebnissen der STOP NIDDM-Studie ablesen, so Schneider. Darin waren Prädiabetiker mit gestörter Glukosetoleranz mindestens drei Jahre lang mit Acarbose oder Placebo behandelt worden. In der Verum-Gruppe kam es zu weniger Diabetes und zu nur halb so vielen kardiovaskulären Ereignissen. Außerdem wuchs die Intima-Media-Dicke der Karotiden im Acarbose-Studienarm langsamer.

"Offenbar verzögert die Acarbose auch die Gefäßverkalkung", resümierte Schneider. Der Alpha-Glukosidasehemmer senke über verschiedene Effekte das Herzinfarktrisiko. "Er reguliert den postprandialen Blutzuckerspiegel, reduziert die Hypertonie-Rate und verbessert den Lipidstoffwechsel". Davon profitieren nicht nur Diabetiker, sondern auch Patienten mit gestörter Glukosetoleranz. Deshalb habe Acarbose auch in der Sekundärprävention seinen festen Platz, sagte Schneider. Denn: Nach einem Herzinfarkt entwickelt jeder dritte Patient innerhalb weniger Monate einen Prädiabetes, der das Rezidivrisiko erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »