Ärzte Zeitung, 22.06.2004

Typ-1-Diabetiker für Studie gesucht

Läßt sich die Zerstörung der Inselzellen aufhalten? / Therapie mit Atorvastatin

DÜSSELDORF (hbr). Die Deutsche Diabetes-Klinik am Deutschen Diabetes-Forschunginstitut in Düsseldorf (DDFI) sucht noch Patienten mit Typ-1-Diabetes. Bei ihnen soll in einer Studie geprüft werden, ob eine Behandlung mit Atorvastatin die Zerstörung der Inselzellen aufhält.

In der Doppelblind-Studie DIATOR sollen die Patienten 18 Monate lang mit Atorvastatin (Sortis®) behandelt werden, hat Professor Stephan Martin vom DDFI berichtet. Hintergrund ist die Wirkung von Statinen auf das Immunsystem.

Der bei Typ-1-Diabetikern ablaufende Autoimmun-Prozeß hat meist noch nicht alle insulinproduzierenden Zellen zerstört, wenn die Krankheit diagnostiziert wird. In der gerade gestarteten Untersuchung soll Atorvastatin den noch vorhandenen Rest erhalten. Das lohnt sich auch in diesem Stadium noch: Eine noch vorhandene Eigensekretion, auch eine geringe, erleichtert die Blutzuckereinstellung.

Voraussetzungen für die Teilnahme an der Studie: Die Patienten müssen zwischen 18 und 39 Jahre alt sein, seit höchstens drei Monaten eine Insulintherapie machen und sie dürfen bisher keine lipidsenkenden Präparate einnehmen.

Kontaktadresse für die Teilnahme an der Studie: Deutsches Diabetes-Forschungsinstitut, Düsseldorf, Professor Stephan Martin, Tel. 0211/3382-232.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »