Ärzte Zeitung, 12.01.2005

Überzeugung erleichtert den Insulinstart

Blutzucker-Selbstmessungen

HANNOVER (hbr). Blutzucker-Selbstkontrolle kann Typ-2-Diabetiker von der Notwendigkeit einer Insulinbehandlung überzeugen. Insulin glargin erleichtert den Start und hält das Hypoglykämierisiko gering. Wichtig für den Erfolg einer Insulintherapie ist die Mitarbeit der Patienten. Mit der Therapie zu beginnen, fällt vielen leichter, wenn sie die Notwendigkeit dafür selbst erkennen.

Dabei könnten vorübergehend häufigere Blutzucker-Messungen helfen, sagt Privatdozent Dr. Matthias Frank von der Saarlandklinik Keuznacher Diakonie in Neunkirchen: Die prä- und postprandialen Messungen machen die Zuckerkrankheit vom abstraktem Begriff zur erfahrbaren Erkrankungen.

Frank favorisiert dabei die Selbsterkenntnis durch Selbstkontrolle. Der Patient erhält zunächst nur den Auftrag, vor und nach dem Essen zu messen. Gedanken über die Ergebnisse macht er sich dann von allein, auch darüber, wie die Meßwerte sich verbessern lassen könnten. Sein Interesse erwacht: "Damit öffnen Sie die Menschen", sagte Frank beim Diabeteskongreß in Hannover.

Die folgende Insulintherapie sollte sich an den Patienten-Bedürfnissen orientieren und zum Beispiel Injektionen möglichst dann einplanen, wenn sie wenig stören. Als basales Insulin kann deshalb Insulin glargin (Lantus®) günstig sein: Die regelmäßige Injektion kann zu einer beliebigen, aber festgelegten Tageszeit erfolgen, so Professor Eberhard Standl vom Institut für Diabetesforschung in München bei einem von Aventis Pharma (jetzt Sanofi-Aventis) geförderten Symposium.

Leichter wird der Insulinstart auch, wenn glargin in der basalunterstützten oralen Therapie eingesetzt wird. Dabei wird die bestehende orale Medikation mit einmal täglich des Insulinanalogons ergänzt - seine flache Wirkkurve liefert etwa 24 Stunden eine basale Versorgung und kann morgendliche Blutzuckeranstiege bremsen.

Die im Vergleich zu NPH-Basalinsulinen flachere Wirkkurve mindert zudem das Hypoglykämie-Risiko, so Standl. Das belegte auch eine Untersuchung mit 700 Typ-2-Patienten: Nach einem halben Jahr hatte bei Patienten, die Insulin glargin morgens oder vor dem Schlafengehen injizierten, der HbA1c stärker abgenommen als in der Gruppe mit NPH vor dem Zubettgehen - bei gleichzeitig weniger nächtlichen Unterzuckerungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »