Ärzte Zeitung, 08.09.2004

Doppelter Erfolg mit neuartiger Diabetestherapie

INDIANA (ple). Bei Patienten mit Typ-2-Diabetes ist der Glukagon-Spiegel im Blut erhöht. Zumindest im Tierversuch lassen sich offenbar Zeichen eines Typ-2-Diabetes durch Blockade des Gens für den Glukagon-Rezeptor abschalten.

Wie US-Forscher in Zusammenarbeit mit deutschen Wissenschaftlern herausgefunden haben, gelingt es bei Mäusen mit kurzen Nukleinsäure-Ketten - Antisense-Moleküle - den Blutzucker zu normalisieren, die Glukosetoleranz zu verbessern und die Insulinsekretion zu erhalten (J Clin Investigation 113/11, 2004, 1571).

Durch die Gen-Hemmung wird die Glukagon-vermittelte Glukose-Synthese in der Leber unterdrückt. Zudem steigt die Serumkonzentration von Glukagon-ähnlichem Peptid sowie die Insulinspiegel in den Beta-Zellen des Pankreas.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »