Ärzte Zeitung, 08.09.2004

Bei der Lipidsenkung sind Anstrengungen nötig

Viele Diabetiker erreichen Therapieziel nach einem Jahr nicht / REALITY-Studie vorgestellt

MÜNCHEN (sto). Bei Diabetes mellitus oder metabolischem Syndrom besteht ein stark erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen. Durch eine Statin-Therapie, die den LDL-Wert senkt, kann das Risiko für Koronarerkrankung und Schlaganfall gesenkt werden. Doch noch immer erreichen nicht alle Patienten das Ziel der Cholesterinsenkung.

Nur etwa 30 Prozent der Diabetiker europaweit seien mit einer Statin-Monotherapie auf die erwünschten Cholesterinwerte eingestellt worden, so Dr. Leiv Ose aus Oslo beim Europäischen Diabeteskongreß in München zur REALITY-Studie. Häufig würden die Patienten mit einem Statin in niedriger Dosis eingestellt, die dann nur selten erhöht werde. Defizite, die so entstehen können, ließen sich am besten durch eine Kombinationstherapie mit Ezetimib (Ezetrol®) beseitigen.

In der REALITY-Studie, in der Beobachtungsstudien aus zehn europäischen Ländern mit mehr als 59 000 Patienten zusammengefaßt wurden, wurde die aktuelle Versorgungssituation der Lipidtherapie in der Praxis erhoben. Die meisten der Patienten bekamen Statine. Die Therapieziele entsprachen nationalen und internationalen Therapieleitlinien.

In den verschiedenen Ländern erreichten zwischen 45 und 86 Prozent der Patienten die Ziele der Lipidtherapie nach einem Jahr nicht, so Ose bei einer Veranstaltung von MSD und Essex. Am besten habe Frankreich abgeschnitten, doch auch dort würden nur etwas mehr als die Hälfte der Patienten ihr Ziel erreichen. Deutschland liege im Mittelfeld.

In Norwegen, wo 3 111 Patienten einbezogen worden waren, erreichten nach einem Jahr Therapie lediglich 27 Prozent das Behandlungsziel. Bei Patienten mit bekanntem Diabetes erreichten dort 51,6 Prozent das Behandlungsziel. Europaweit reichte die Spanne bei den Diabetikern von 18 bis 52 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »