Ärzte Zeitung, 26.01.2005

LADA oder Typ-2-Diabetes?

Teilnehmer für eine Studie mit Erwachsenen gesucht

DÜSSELDORF (hbr). Ein Diabetes, der erst im Erwachsenenalter manifest wird, ist nicht immer ein Typ-2-Diabetes: Es kann auch ein LADA (Late Onset Autoimmun Diabetes in Adults) dahinter stecken, also ein später, verzögerter Typ-1-Diabetes.

LADA-Patienten sind in der Regel eher schlank, haben Glutamatdecarboxylase- und zytoplasmatische Inselzell-Antikörper und brauchen schon nach wenigen Monaten bis Jahren Insulin.

Wieviele Menschen in Deutschland dazu gehören, ermittelt jetzt eine Studie. Dafür werden noch Patienten mit der Diagnose Typ-2-Diabetes gesucht, wie Professor Stephan Martin vom Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) bei einer Diabetes-Fortbildungsveranstaltung in Düsseldorf gesagt hat. Die Teilnehmer sollten 30 bis 69 Jahre alt sein, die Krankheitsdauer sollte unter fünf Jahren liegen.

Die Untersuchung wird vom neu gegründeten "Ärzte-Netzwerk klinisch-wissenschaftliche Studien" gemacht. Darin arbeiten das DDZ, das Profil-Institut für Stoffwechselforschung in Neuss und das Koordinierungszentrum für klinische Studien der Universität Düsseldorf zusammen.

Das Ärzte-Netz soll wissenschaftliche Fragen gemeinsam mit niedergelassenen Ärzten, Pharma-Unternehmen und Krankenkassen bearbeiten.

Kontakt: Deutsches Diabetes-Zentrum, Düsseldorf, Dr. Selime Emeklibas, Tel. 02 11 / 33 82 - 674.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »