Ärzte Zeitung, 27.01.2005

DIABETISCHE POLYNEUROPATHIE

Mit Stimmgabel und Pinsel fällt die Neuropathie-Diagnose leicht

Reflexhammer, Nadel, Pinsel und Stimmgabel - damit läßt sich eine Polyneuropathie bei Diabetikern meist schon erkennen, bevor die Patienten Symptome haben. Doch welche Therapie ist geeignet, wenn die Patienten bereits über Schmerzen klagen? Eine gute Option sind etwa Antidepressiva und Antikonvulsiva.

Audiovisuelle Fortbildung mit "Ärzte Zeitung Online" und QÄF!

Jeder Vertragsarzt muß bis Mitte 2009 insgesamt 250 CME-Punkte sammeln. "Ärzte Zeitung Online" und QÄF, der Verein Qualitätsgesicherte Ärztliche Fortbildung, bieten eine Internet-Plattform zur audio-visuellen Fortbildung an.

Mehr Infos zur Fortbildung
finden Sie hier 

Patienten mit einer beginnenden diabetischen Polyneuropathie gehen eher zum Hautarzt, weil sie Mykosen haben, zum Orthopäden, weil die Füße schmerzen oder zum Neurologen, weil sie plötzlich doppelt sehen. Die Fachärzte wissen aber häufig nicht, daß die Betroffenen Diabetes haben. Patienten vermuten oft keinen Zusammenhang zwischen Beschwerden und Zuckerkrankheit und erzählen deshalb nichts vom Diabetes.

So dauert es oft lange, bis die Diagnose diabetische Polyneuropathie steht. Hausärzte, die Diabetiker betreuen, sollten daher regelmäßig prüfen, ob die Patienten schon Zeichen einer Polyneuropathie haben.

Wie das mit einfachen Mitteln geht, erläutert Dr. Veronika Hollenrieder in ihrem Vortrag "Diabetische Polyneuropathie". Die Diabetologin aus Unterhaching rät etwa, mit einer Stimmgabel das Vibrationsempfinden zu testen. Dazu wird eine klingende Stimmgabel an den Großzehenballen gehalten. Da die Nervenschädigungen meist an den am weitesten distal gelegenen Axonen beginnen, manifestieren sie sich vor allem in den Füßen.

Schmerzwahrnehmung läßt sich mit einer Nadel überprüfen, Berührungsempfinden mit einem Pinsel. Eine Abschwächung des Achillessehnen-Reflexes kann ebenfalls ein Frühsymptom sein. Um das Temperaturempfinden zu prüfen, ist oft spezielles Gerät nötig. Der Test ist aber wichtig, so Hollenrieder, damit Schäden bei Nervenfasern erkannt werden, die nicht auf Druck oder Vibration reagieren. Ihr Tip für die Prüfungen: "Die Patienten sollen die Augen schließen, damit sie nicht sehen, was der Arzt tut. Dabei sollen sie berichten, was sie empfinden".

Haben die Patienten bereits neuropathische Schmerzen, sollte eine Nephropathie ausgeschlossen werden, bevor man NSAR gibt. Gut geeignet sind auch einige Antidepressiva und Antikonvulsiva. Wichtig: Viele Diabetiker verstehen nicht, weshalb sie ein Medikament nehmen sollen, das vorwiegend bei Depressionen oder Krampfanfällen verschrieben wird. Deshalb muß man ihnen erklären, daß diese Mittel zur Schmerztherapie nötig sind. (mut)

Den Vortrag, für den es nach bestandener Prüfung CME-Punkte gibt, finden Sie bei www.qaef-akademie.de unter "Die Vorträge" - "Medizinische Themen" - "Diabetische Polyneuropathie".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »