Ärzte Zeitung, 16.02.2005

Nur noch ein Spender nötig für Inselzell-Transfer

MINNEAPOLIS (mut). Mit einer starken immunsuppressiven Therapie läßt sich die Inselzell-Transplantation bei Typ-1-Diabetikern vereinfachen: Statt Gewebe von zwei bis vier Spendern, wie bisher üblich, ist damit nur noch Gewebe von einem Spender nötig, berichten US-Forscher (JAMA 293, 2005, 831).

Die Forscher hatten acht Frauen mit Typ-1-Diabetes Insellzellen von jeweils einem toten Spender übertragen und die Frauen ein Jahr lang beobachtet. Die Patienten erhielten einen Cocktail aus mehreren Immunsuppressiva.

Alle benötigten danach kein Insulin mehr, bei drei kam es jedoch später zu einer Transplantat-Abstoßung.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Neue Perspektiven für Typ-1-Diabetiker

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »