Ärzte Zeitung, 16.02.2005

Nur noch ein Spender nötig für Inselzell-Transfer

MINNEAPOLIS (mut). Mit einer starken immunsuppressiven Therapie läßt sich die Inselzell-Transplantation bei Typ-1-Diabetikern vereinfachen: Statt Gewebe von zwei bis vier Spendern, wie bisher üblich, ist damit nur noch Gewebe von einem Spender nötig, berichten US-Forscher (JAMA 293, 2005, 831).

Die Forscher hatten acht Frauen mit Typ-1-Diabetes Insellzellen von jeweils einem toten Spender übertragen und die Frauen ein Jahr lang beobachtet. Die Patienten erhielten einen Cocktail aus mehreren Immunsuppressiva.

Alle benötigten danach kein Insulin mehr, bei drei kam es jedoch später zu einer Transplantat-Abstoßung.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Neue Perspektiven für Typ-1-Diabetiker

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »