Ärzte Zeitung, 16.02.2005

KOMMENTAR

Neue Perspektiven für Typ-1-Diabetiker

Von Thomas Müller

Typ-1-Diabetiker kann man im Prinzip heilen. Nötig sind dazu genug Insel-Zellen von geeigneten Spendern. Doch in der Praxis ist die Inselzell-Transplantation noch weit davon entfernt, ein Routine-Eingriff zu werden.

Ein Problem ist, daß man bisher sehr viel Pankreasgewebe für eine Transplantation benötigt. So sind meist zwei bis vier Bauchspeicheldrüsen erforderlich, um genügend Inselzell-Masse für eine einzige Übertragung zu bekommen. Das schränkt die Zahl der Empfänger stark ein. Zudem muß man erst geeignete hirntote Spender finden.

Die Perspektiven für schwerkranke Typ-1-Diabetiker haben sich jetzt jedoch verbessert. So ist vor kurzem erstmals der Transfer von Inselzellen von einem lebenden Spender gelungen (wir berichteten). Mit Lebendspenden, etwa von nahen Verwandten, ließe sich ein Organengpaß vermindern. Und: Von lebenden Spendern reicht offenbar eine geringere Menge Pankreasgewebe als von toten Spendern.

Mit einer modifizierten immunsuppressiven Therapie haben es US-Forscher jetzt auch geschafft, Typ-1-Diabetiker zu heilen, indem sie Gewebe von jeweils nur einem toten Spender pro Empfänger verwendet haben. Damit könnte eine Inselzell-Übertragung künftig ebenso Routine werden wie eine Leberspende.

Lesen Sie dazu auch:
Nur noch ein Spender nötig für Inselzell-Transfer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »